Weihnachtsbäckerei: Grittibänz, Stutenkerl, Weckmann, ….

Blog, Hefeteig, Rezepte, Weihnachten, Winter • 1. Dezember 2013
Grittiba-CC-88nz1
Ich habe letztens Männer für euch gebacken – nicht einfach Männer, sondern welche die unter einigen Namen bekannt sind. Auf meinem Instagram und Facebook Account habe ich gefragt wie ihr die kleinen Männchen kennt und habe einiges dadurch dazugelernt. 
Bei mir zuhause kannte ich sie als Pfeifenmännchen mit der weißen Pfeife. Aber auch Weckmann und Stutenkerl waren mir ein Begriff. 
Als ich dann letztes Jahr in der Schweiz gearbeitet habe, habe ich mich in die Schweizer Version verliebt: den Grittibänz. Der hat keine weiße Pfeife dabei, sondern eine kleine Rute. Und in der Adventszeit habe ich mir jeden morgen ein Männchen zum Frühstück gegönnt. Am Nikolaustag, der in der Schweiz als „Samichlaus“ bekannt ist, kamen sogar Bäcker ins Kinderspital und haben die kleinen Patienten, Eltern und uns mit leckeren Hefemännern versorgt. Ihr könnt euch vorstellen warum ich gerade an den Grittibänz mein Herz verloren habe, oder ;-) (ganz davon abgesehen – er ist natürlich auch aus Hefeteig).
 
Eigentlich wollte ich diese Männlein mit einer guten Freundin nach dem original Schweizer Rezept ihrer Mama backen, aber da uns nun einige hundert Kilometer trennen, habe ich diesmal einen Probelauf ohne sie gestartet. Damit bei unserem gemeinsamen Backen auch alles perfekt läuft :) 
 
Grittiba-CC-88nz2

 

Weihnachtsbäckerei: Grittibänz, Stutenkerl, Weckmann, ....
 
(oder auch: Stutenkerl, Pfeifenmann, Weckmann, Dambedei, ...)
Zutaten
  • 500g Mehl
  • ½ Würfel Hefe
  • 200ml Milch
  • 50g Zucker
  • 1 Ei
  • 100g weiche Butter
  • 1 Eigelb
  • etwas Milch
  • Hagelzucker
  • Rosinen
Zubereitung
  1. Mehl mit dem Ei in einer Rührschüssel geben.
  2. Milch erwärmen, Zucker unterrühren und die Hefe hineinbröckeln. An einem warmen Ort gehen lassen.
  3. Milch mit der Hefe zum Mehl hinzugeben und mit einem Knethaken mind. 8 Minuten lang kneten. Währenddessen die Butter in Flöckchen unterrühren. Der Teig ist fertig wenn er sich vollständig von der Schüssel löst.
  4. Den Teig nun 40 Minuten lang an einem warmen Ort zugedeckt gehen lassen.
  5. Anschließend auf einer bemehlten Arbeitsfläche etwas verkneten und in 13 Teile teilen.
  6. Jedes Teil nun zu einem ovalen, flachen Kreis formen. Auf der Höhe des Halses nun links und rechts kleine Einschnitte vornehmen und dann einen Kopf formen.
  7. Nun unten in der Mitte bis ca. einem Drittel hoch einschneiden und die Beine daraus formen. Ebenso die Arme einschneiden und formen.
  8. Eigelb mit Milch verrühren und den Weckmann damit komplett bepinseln. Nun die Rosinen als Augen und Mund tief hineindrücken.
  9. Einige Zahnstocher unten mit Alufolie einwickeln und dem Weckmann in die "Hand drücken" - also einen Arm darüber legen.
  10. Vor dem Backen den Bauch mit Hagelzucker bestreuen.
  11. Bei 180°C 12- 15 Minuten lang backen. Probe: Wenn man sie aufhebt und umdreht sollten sie beim Beklopfen hohl klingen!
  12. Nun die Zahnstocher mit der Alufolie entfernen und in das entstandene Loch nun einige Zweige schieben.

 

Mir persönlich hat es die schweizerische Butter Werbung mit den sympathischen Grittibänz total angetan :) 
Grittibaenz_d
Quelle: http://www.floralp.ch/


Wie auch immer ihr die Kerlchen nennt, ich wünsche euch eine schöne Adventszeit! Nächstes Jahr lege ich mir ein Pfeiffenmännchen Set zu :) 

Habt es schön!
Eure Sara

4 comments for Weihnachtsbäckerei: Grittibänz, Stutenkerl, Weckmann, ….

  1. Hej Sara, die Männer sehen zu lecker aus. Die werden nächste Woche nach gebacken…
    Vielen Dank für die Inspiration und liebe Grüße
    Helene & Co

  2. Die kleinen Kerle sehen ja wirklich zum anbeißen aus! Das Rezept merke ich mir. Danke! :-)
    Nicola von himbeerprinzesschen

  3. Pingback: Maras Wunderland

  4. Pingback: Ein Herz für Klassiker: Zürcher Pfarrhaustorte - Birds Like Cake

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Rate this recipe: