Ostern: Eier natürlich färben

Blog, Frühling, Ostern, Rezepte • 27. März 2013
 
Da wir jetzt schon bei praktischen Dingen mit Migrationshintergrund angelangt sind (für alle die jetzt denken Hä?! bitte hier entlang ;-) möchte ich euch jetzt vor dem Osterfest unsere traditionelle Osterei-Färbe-Methode vorstellen. Lustigerweise dachte ich immer diese Art des Ostereifärbens kommt aus dem ehemaligen Jugoslawien, nur um dann zu erfahren dass die Mama meiner Mitbewohnerin in der Schweiz ihre Ostereier anscheinend auch auf die „jugoslawische“ Methode dekoriert … Anscheinend ist es doch sehr interkulturell! Für alle die es jedoch noch nicht kennen, möchte ich euch hiermit anleiten. 
 
Diese Methode kenne ich schon seit meiner Kindheit und ich finde sie extrem schön und total natürlich, da man keine künstlichen Farben verwendet. 
Man fängt damit an das ganze Jahr lang seine Nylon Strumpfhose mit Löchern oder Laufmaschen aufzubewahren ;-) Diese werden nämlich dafür benötigt. Und ganz viele kleine Blümchen die man auf der NICHT schneebedeckten osterlichen Wiese findet (hoffe das klappt dieses Jahr noch ;-) 
 

 
Dann legt man die frischen Blüten&Blätter auf die Eier (man kann sie etwas mit Wasser befeuchten damit sie besser halten) und zieht eine Strumphose darüber. Straffen, oben und unten mit Faden umwickeln und festbinden. Den Rest abschneiden und für das nächste Ei verwenden. 


 
Anschliessend kommen die rohen präparierten Eier in einen grossen Topf mit Wasser und ganz vielen roten Zwiebelschalen. In das Wasser gibt man noch etwas Essig. Dies lässt man dann 10 Minuten kochen und danach 1/2 Stunde auf der niedrigsten Stufe vor sich hinköcheln. Das Wasser sollte dabei eine dunkelrote Farbe annehmen. Anschliessend die Eier entnehmen und die Strumpfhosen aufschneiden und alles entfernen. 


 
Fast fertig – nun mit einem in Öl getränkten Küchentuch beschmieren damit sie glänzen und in ein Körbchen legen! 


Hier nocheinmal die „Zutaten“-Liste :-)

Ostereier Färben mit Zwiebelschalen
Rohe Eier
Alte Nylonstrumphosen
Faden
Blümchen & Blätter (z.B. Gänseblümchen, Kleeblätter, Efeu, Farn, etc.)
2 Netze rote Zwiebeln
ein Schuss Essig
grosser Topf
Wasser
Küchentuch
Öl 

Diese Färbemethode funktioniert nicht nur mit den roten Zwiebeln, sondern mit einigen anderen Dingen aus der Natur auch. Ich habe sie bis jetzt nur in dieser Farbe gefärbt, jedoch werde ich mich bald an neue Farben wagen!

Ich wünsche euch einen schönen Mittwoch!

xoxo
Sara

9 comments for Ostern: Eier natürlich färben

  1. Sabine said:

    Tolle Idee, wobei mir die braunen Eier mit den grünen, aufgelegten Blüten auch so schon gut gefallen!

  2. sannekurz said:

    Wir machen das (in der Pfalz am Rhein) auch schon immer so! Allerdings nehmen wir die Schalen von braunen Zwiebeln. Die bei uns resultierende Farbe sieht sehr ähnlich aus. Rotkohl und Rote Beete gehen auch noch gut. Spinat funktioniert so mittel als Färbe-Zutat :)

    • Hallo! Oh das ist ja toll. Die meisten Leute bei mir in der Gegend (im Hunsrück) kannten diese Methode gar nicht. Und die braunen Zwiebeln nehmen wir auch manchmal :-)

      Lieber Gruss

  3. Nicole said:

    Lässt du wirklich die Eier ein bis zwei Stunden im kochenheissen Wasser ziehen? Ich koche den Zwiebelsud eine Weile vor und dann die Eier maximal zehn Minuten….
    Wird übrigens auch schön mit anderen Pflanzenfarben, z.B. Malve (grün), Blattläusen (pink), Walnüssen (braun), Curcuma (gelb)
    Herzlich Nicole

    • Hallo! Nein ich lasse sie 10 Minuten kochen und danach lasse ich sie einfach auf der niedrigsten Stufe (damit das Wasser noch warm bleibt) 1-2 Stunden im Zwiebelwasser liegen.
      Danke für die anderen Farbtipps :-)

      Lieber Gruss

    • Melon said:

      Blattläuse? das ist ja mal abgefahren! Könnte es mir mit Wollläusen vorstellen, da diese ja Karmin enthalten, aber wo kommt das denn bei Blattläusen her?

      Liebst,
      Melon

  4. Ich bin auch aus der Schweiz und als Kinder haben wir das auch jedes Jahr so gemacht :)

  5. yase said:

    Hallo :)
    Wir haben als Kinder auch Rotholz, Blauholz und Gelbholz aus der Drogerie verwendet.
    Meine Oma hat die Eier auch schon so gefärbt, sie nannte sie „Ziserlieier“.
    Herzlichst
    yase

  6. Hallo,
    ich habe noch nie so wunderschöne Muster geschafft!
    Deine sind ja traumhaft! Ich muss es unbedingt noch mal versuchen :)
    LG Carmen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.